Die Stauanlage Specht

Lage & Höhenplan betreffend die Projektierte Stau-Anlage des Herrn Franz Specht zu Aggerhof.

Aufgenommen & gezeichnet im Mai 1899 durch den Geometer Heckhausen gez. Heckhausen (originale Beschriftung des Plans)

von Hans-Martin Pleuger

Als vor ein paar Jahren im Aggerhof die alte Bäckerei Specht verkauft wurde, fand man eine alte Karte, die zum Bauantrag einer Stauanlage gehört.

Der Schreinmeister Franz Specht ersuchte am 12. Juni 1899 beim Kreis den Bau einer Stauanlage. Es kann sich heute keiner (oder vielleicht doch jemand?) genau erinnern, ob diese Stauanlage jemals gebaut wurde. Man erinnert sich eher an einen Wasserstau östlich des Heiligenstocks. Das Ortsgeschichtsbuch "Wie et fröhe woe" von Siegfried Helser gibt auch keinen genauen Hinweis. Es steht dort auf Seite 24 in Band 1:

"Nach Angaben von Ernst Kürten befand sich früher im Garten "et Schnikhüüschen" (Schnitthaus oder Schreinerwerkstatt), das der Großvater von Otto Specht handwerklich zur Herstellung von Holzstielen genutzt haben soll. Ein Wasserrad zum Antrieb von Geräten soll ebenfalls hier gestanden haben. Gegenüber dem Haus Dr. Lohmar befand sich ein Weiher; der Hohner Bach war hier gestaut."

Der "Hohner Bach" heißt in der vorliegenden Karte "Mühlenbach". Sieht man sich die Karte weiter an, so gibt sie einen guten Rückblick auf die Lage Wahlscheids zur Jahrhundertwende. Wahlscheid liegt auf dem Berg und nicht im Tal! Das heißt oben an der evangelischen Kirche. Im Tal befinden sich die Ansiedlungen Auelerhof, Fließengarten, Aggerhof und Müllerhof. Schnell hat man nun die Einwohnerzahl des Gesamt-Ortes gezählt, wenn man in Siegfried Helsers Buch schaut:

Demnach wohnten im Jahr 1871 im Auelerhof 145 Personen in 31 Häusern, der Fließengarten bestand nur aus einem Haus mit 3 Personen, im Aggerhof wohnten 77 Personen in 17 Häusern und im Müllerhof wohnten 37 Personen in 12 Häusern. Wenn unsere Karte auch von 1899 datiert, so erkennt man, dass sich an der Anzahl der Häuser im Aggerhof wenig geändert hat und damit an der Personenzahl wohl auch nicht.

Oben in Wahlscheid an der Kirche werden nicht viele Menschen gewohnt haben, so dass vermutlich der Ort Wahlscheid heute 10 Mal größer ist als vor 100 Jahren. Wahlscheid hat heute ca. 2.900 Einwohner!

Weiter erzählt uns die Karte von der Eisenbahn, vom "Luhmere Grietchen", das 1954 seine letzte Fahrt antrat.


nach oben