Schiffsbau im alten Wahlscheid

Wußten Sie schon, dass bereits vor einigen 100 Jahren in Wahlscheid an der Agger Schiffsbau betrieben wurde?

Die Orts- und Straßennamen wie Schiffarth, Schiffarther Straße und im Aggerbusch gehen auf dieses alte Handwerk zurück. Auch die Familiennamen Schiffbauer und Zimmermann stehen hier mit im Zusammenhang.

Straßenschild 2005

Ortsteil Schiffarth 2005

Im Wappen von Wahlscheid befindet sich die Grundfarbe grün für die waldreiche Gegend und der silberblaue Aggerlauf. Der vor einigen Jahren vom Verkehrs- und Verschönerungsverein in der Ortsmitte von Wahlscheid aufgestellte Nachen stellt eines dieser typischen Boote dar, die hier gebaut wurden.

In der Aggeraue, zwischen dem alten Sportplatz und Schiffarth, befanden sich die kleinen Werften, wo die sogenannten Nachen aus Wahlscheid gebaut wurden. Ihre Länge konnte bis zu 15 Meter betragen und sie dienten zum Personen- und Lastentransport.


Stapellauf eines Aggernachen

In unmittelbarer Nähe gelegenen Aggerbusch wurde das als Baumaterial benötigte Holz (vorzugsweise Eiche und Buche) geschlagen.

Auf der Werft wurden dann aus den Stämmen zunächst die Planken und Spanten hergestellt. Hieraus wurde der Nachen gefertigt, dies erforderte ein großes handwerkliches Geschick. So mussten die Planken unter Spannung aufgebracht werden, um den stromlinienförmigen Rumpf des Nachen zu erhalten. Diese Tätigkeit wurde von den in Wahlscheid ansässigen Schiffbauern und Zimmerleuten ausgeführt. Bei größeren Exemplaren konnte die Überführung der Nachen zum Einsatzort nur bei Aggerhochwasser erfolgen, da der normale Wasserstand der Agger wegen des hohen Tiefganges zum Verschiffen nicht ausreichte.

Verwendung fanden die Aggernachen aus Wahlscheid z.B. auf dem Rhein für den Fährbetrieb zwischen Bonn und Beuel oder Köln und Deutz. Auch in Wahlscheid konnte vor dem Bau der Aggerbrücken die Agger nur mit Nachen überquert werden. Eine Fähranlegestelle befand sich z.B. im Bereich des heutigen Aggerschlösschen.

Der letzte dort tätige Fährmann war Karl Fick.



Fährstelle an der Agger (Aggerschlöschen, 1891)


Aggernachen bei Kreuznaaf mit Fährmann 1891


nach oben